Direkt zum Hauptbereich

Tipps zum Jurastudium #8

Kurz vorgestellt:

Martina Peucker, Staatsorganisationsrecht, Heidelberg 2009, 16,95 €

Aus der Reihe JURIQ-Erfolgstraining des C.F.-Müller-Verlags möchte ich heute das oben genannte Staatsorganisationsrecht-Skript vorstellen.

Skripte zum Staatsorganisationsrecht gibt es viele. Besonderheiten dieses Werkes sind

a) ein nach didaktischen Gesichtspunkten ausgewähltes Farblayout und Symbolik;
b) Grafiken / Illustrationen, die das Schriftbild auflockern;
c) Zugangscode für einen Online-Multiple-Choice-Trainer;
d) Lerncoaching-Tipps;
e) integrierte Übungsfälle samt Lösungen im Gutachtenstil.

Gerade die gelungene grafische Präsentation hat mir gefallen: Ein gutes Schriftbild; grafische Hervorhebungen von Prüfungsschemata, Klausurtipps in Extra-Kästen und Randbemerkungen mit weiterführenden Informationen sowie ein Problem-Symbol am Rand für problemträchtige Inhalte. Damit wird das Lernen schon einmal erheblich leichter gemacht!

Auch inhaltlich gibt es an dem JURIQ-Skript wenig zu beanstanden. Allenfalls etwas mehr Kontext wäre an mancher Stelle gut gewesen. Hier muss man dann ggfs. in geeigneten umfangreicheren Lehrbüchern nachschlagen. Wie bei C.F.-Müller üblich findet sich oft nur ein direkter Verweis auf das Werk des eigenen Verlages. Die wichtigsten Probleme werden in dem Skript aber ausführlich angesprochen und in den Übungsfällen vertieft dargestellt. Somit ist regelmäßig der Bezug zur Fallpraxis gegeben. Allerdings fehlen Ausführungen zur Finanzordnung völlig.

Auch haben sich ein paar Schreibfehler eingeschlichen, die sich leicht bei einer intensiveren Korrektur hätten vermeiden lassen. Die Fehler sind aber nicht allzu häufig und fallen daher nicht groß ins Gewicht. Einziger Wermutstropfen ist der Preis: 16,95 € sind für ein Skript zwar üblich, doch wird halt nur ein Rechtsgebiet abgedeckt. Andere müssen dazu gekauft werden und dann geht es richtig ins Geld.

Fazit: Das JURIQ-Skript bietet eine gute Alternative zu Alpman Schmidt, Hemmer & Co!


Steffen Detterbeck, Öffentliches Rech - Basislehrbuch, 7. Aufl., München 2009, 32 €

Laut Vorwort ist Ziel dieses ca. 640 Seiten dicken "Basislehrbuches" dem Leser in klarer und verständlicher Sprache die Grundstrukturen des Verfassungs-, Verfassungsprozessrechts, des allgemeinen Verwaltungs- und Verwaltungsprozessrechts, sowie des Staatshaftungsrechts und des Europarechts zu vermitteln.

Als wäre das nicht schon vom Umfang her ausreichend genug, gibt es daneben noch 8 Übungsfälle samt Musterlösungen, die losgelöst vom Rest des Buches exemplarisch dem Leser die juristische Falllösungspraxis zeigen sollen. Anders als im oben vorgestellten JURIQ-Skript dienen hier die Fälle aber nicht der Stoffvermittlung.

In erster Linie wendet sich das Werk an juristische Anfänger und Nebenfachstudenten, es soll aber auch Fortgeschrittenen eine rasche und konzentrierte Wiederholung bieten.

Es ist allerdings schwer den Charakter des Werkes genau zu bestimmen. Ursprünglich war das Werk einmal für Wirtschaftswissenschaftsstudenten gedacht. Es finden sich auch in der aktuellen Auflage immer wieder Ausführungen für diese spezielle Zielgruppe, die nunmehr auch ebenso gut ohne Bedeutungsverlust entfallen könnten.

Am ehesten wirkt das Werk auf mich wie eine ausführliche Skriptsammlung, dass die Kernpunkte der jeweiligen Rechtsgebiete herausarbeitet und auch die gängigen (Standard-)Probleme anspricht. Anders als das oben genannte Skriptum ist es jedoch zum einen von den Stoffgebieten her viel umfangreicher, allerdings ist es auch etwas "abstrakter" bzw. "professoraler" geschrieben (wenn auch Detterbeck sich um eine einfache Sprache bemüht und im Vergleich zu vielen "großen Lehrbüchern" immer noch eingängiger ist). Als Beispiel sei hier auf das Themengebiet der Untersuchungsausschüsse hingewiesen, die zwar im Detterbeck kurz und knapp angesprochen werden (Rn. 190 ff.), die aber deutlich besser prüfungsbezogen im JURIQ-Skript dargestellt werden (Rn. 137 ff.). Auch die Übungsfälle wirken im Vergleich zum JURIQ-Werk etwas unbeholfen angehängt, auch wenn sich Querverweise an entsprechender Stelle des Buches finden.

Das Preis-Leistungs-Verhältnis spricht aber für den Detterbeck. Denn man bekommt für 32 € hier gleich 5 Skripte in einem Werk. Nicht einmal zwei JURIQ-Skripte kriegt man für das gleiche Geld! Insofern könnte man sich den Detterbeck kaufen und das gesparte Geld anderweitig investieren.

An diesen beiden vorgestellten Büchern zeigt sich gut das Preis-Leistungs-Problem, welches auch auf andere Skriptenreihen übertragen werden kann. Denn auch wenn diese zunächst im Vergleich zu vollwertigen Lehrbüchern günstig erscheinen, sind sie bei genauerer Betrachtung ganz schön teuer. Dafür erhält man aber zumindest im oben vorgestellten JURIQ-Skript ein besseres didaktisches Konzept.
Ob dieser Vorteil das Geld aber letztlich wert ist, muss wohl jeder für sich entscheiden.

Fazit: Mit dem Detterbeck erhält man ein solides Grundlagenwerk, das dem Anfänger - trotz der angesprochenen didaktischen Schwächen - einen guten Start ins Öffentliche Recht bietet. Mit dem Inkrafttreten des Vertrages von Lissabon ist der derzeitige Europarechtsteil leider nicht mehr aktuell. Eine Neuauflage wird aber sicherlich bald Abhilfe schaffen. Man erhält mit ihm eine preisgünstige Essenz vom Kernwissen des Öffentlichen Rechts.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Warum die "Ehe für Alle" verfassungswidrig ist

A.EinleitungSchleichend nahm eine Entwicklung im Jahr 2017 im Bundestag ihr abruptes Ende, die kurz nach der Jahrtausendwende zuvor bereits die Gemüter der Bundesrepublik vor dem Bundesverfassungsgericht erregte und letztlich ein mit einer Institutsgarantie ausgestattes Strukturmerkmal unserer Verfassung zu Fall brachte: Den klassischen Ehebegriff. Ist mit dem erfolgten Federstrich des Gesetzgebers in der Sache jetzt die letzte Schlacht geschlagen? Sind Berge von Literatur nun obsolet? Mit einem „Ja!“ als Antwort könnte man diesen Beitrag beenden bevor er begonnen hat. Doch die verfassungsrechtliche Bewertung erfordert noch ein paar Worte mehr und so viel sei vorab verraten, der Preis für die Befürworter ist hoch – denn ihr politischer Sieg erfolgte nur auf Kosten eines wohl ungeahndet bleibenden Verfassungsbruchs. B.Überrumpelung als Methode – wie die „Ehe für Alle“ in den Bundestag zur Abstimmung kamAm Ende ging alles ganz schnell. Selbst die Bayrische Staatsregierung – bislang eine …

Defusing the atomic bomb - Dealing with Iran’s Nuclear Program

Folgenden Essay habe ich im August 2010 als Wettbewerbsbeitrag für die Atlantic Community zum Thema Iran und dessen Atomprogramm verfasst. Leider kam er nicht in die engere Auswahl und möchte ihn dennoch an dieser Stelle veröffentlichen, schließlich sollen die Mühen ja nicht ganz umsonst gewesen sein. Mittlerweile hat sich ein 60 Mrd. Dollar-Deal der Amerikaner an Saudi-Arabien angekündigt. Ebenso wurden 20 F35-Stealth-Jets an Israel verkauft. Wie es schien, lag ich mit meiner Einschätzung und den Vorschlägen daher nicht ganz falsch. Viel Spaß beim Lesen!
Defusing the atomic bomb - Dealing with Iran’s Nuclear Program
Since the public disclosure of reports which revealed the existence of a uranium enrichment facility in Natanz and a heavy water facility in Arak in August 2002, there has been an open debate in the West of how to deal with Iran’s Nuclear Program. In order to understand the highly complex issue, some context needs to be provided first before I am going to outline a stra…

Kommentar zur ARD-Verfilmung des Theaterstücks "Terror"

Die am 17. Oktober 2016 in der ARD ausgestrahlte Verfilmung des Theaterstücks "Terror" von Ferdinand von Schirach sorgt aktuell für feurige Debatten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Mit vielen Emotionen ging es dort um das deutsche Luftsicherheitsgesetz, die Menschenwürde und der Strafbarkeit eines Piloten, der gegen den ausdrücklichen Befehl seiner Vorgesetzten eine gekaperte Passagiermaschine abschießt, um das Leben von mehreren Tausenden zu verhindern.

In Form einer Simulation einer fiktiven Gerichtsverhandlung des Piloten vor einer als Schwurgericht tagenden Großen Strafkammer hat die ARD die Provokation gewagt das Urteil in die Hände der Zuschauer zu legen. Diese hatten die Wahl den wegen 164-fachen Mordes angeklagten Piloten in einer Abstimmung entweder "schuldig" oder frei zu sprechen.

Meinungsstarke Juristen wie Prof. Thomas Fischer als auch Heribert Prantl fanden deutliche Worte der Ablehnung und stimmten in den Chor der Empörten ein, deren Ton…