Direkt zum Hauptbereich

Bald schon Licht aus?

Vom 19.-21.10.2007 fand das diesjährige ForumWHU an der Otto Beisheim School of Management in Vallendar statt, und hatte zeitweise gar keine Stimme mehr - so viel und laut hat man sich dort unterhalten.

Alle Achtung! Die acht Jungs und Mädels im Organisationsteam wussten, wie man sowas professionell aufzieht. Hatten sicher auch ausreichende Ressourcen von den Sponsoren zur Verfügung gestellt bekommen. Erstklassige Verpflegung und Shuttleservice zum Bahnhof nach Koblenz rundeten das gute Bild ab.

Inhaltlich stand das Thema Klimawandel im Vordergrund. Gutes Timing, wo doch gerade Al Gore und das IPCC für ihr Engagement ums Thema den Freidensnobelpreis erhalten haben.

Mir war das Thema nicht ganz so vertraut, wie der Dualismus Staat-Wirtschaft im letzten Jahr, doch dank Gores Film "An Inconvenient Truth" und der bis auf einer Ausnahme großartigen Rednern wurde ich recht schnell warm damit.

Der Star der Veranstaltung ist Chefökonom des Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung, Dr. Edenhofer, der auch Berater der Bundesregierung und als Mitglied des IPCC gerade Friedensnobelpreisträger geworden ist. Dr. Edenhofer stellte in seiner Rede vor allem die Relevanz des Klimaproblems heraus. Mittlerweile ist der anthropogen verursachte Treibhauseffekt laut IPCC erwiesen und stellt eine ernsthafte Gefahr dar, der dringend entgegengewirkt werden muss. Bereits eine Summe von weniger als 1% des globalen BIP würde zur Realisierung eines umfassenden und weltweiten Klimaschutzes ausreichen.

„Der scheinbare Widerspruch zwischen Wirtschaftswachstum und der Erreichung der Klimaschutzziele kann nur durch Innovationen im Rahmen einer weltweiten Anstrengung von Wirtschaft und Politik durchbrochen werden"


Er beleuchtet auch mal die Seiten, die sonst wegen ihrer Diagrammlastigkeit zu wenig Aufmerksamkeit in den Medien finden und dass es nicht die eine Technik zur Lösung des Klimaproblems gibt, sondern es auf den Mix ankäme.

Workshops gab es auch. Bei CNC waren wir in 5-er Teams eingeteilt und sollten einem Biogas-Startup ein günstiges Kommunikationsklima für einen Börsengang schaffen. Da gab es so einige trübende Nachrichten zuletzt in der Presse, gegen die wir uns behaupten mussten. Klappte soweit auch ganz gut. Unser Team hatte zwei Technik-Studenten, die sich um einige technischen Details kümmerten, eine etwas blaß gebliebene aber süße Politikwissenschaftlerin und noch einen WHU-Wirtschaftsstudent mit dem ich die Kampagne zusammenzimmerte.

Der WestLB-Workshop dagegen war mäßig. Zum einen mangels Partizipationsmöglichkeiten und zum anderen hatten die meisten Teilnehmer schon einen sehr langen Tag hinter sich. Das Erheiterndste dort war zu erfahren, dass der Referent seinen Job bekommen hat, weil es vorher einen handfesten Skandal in dessen Abteilung gab. Dort rollten anscheinend richtig die Köpfe!

Dank auch an die lieben Bahnmitarbeiter, die nochmal davon absahen zu streiken und die Fahrt zur Tortur zu machen. Wem es zusagt im lockeren Umfeld am Abend Kontakte zu knüpfen und sich auszutauschen, oder auch nur mal im Anzug mit Schlips umherlaufen will, dem kann ich ein Besuch nur wärmstens ans Herz legen.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Warum die "Ehe für Alle" verfassungswidrig ist

A.EinleitungSchleichend nahm eine Entwicklung im Jahr 2017 im Bundestag ihr abruptes Ende, die kurz nach der Jahrtausendwende zuvor bereits die Gemüter der Bundesrepublik vor dem Bundesverfassungsgericht erregte und letztlich ein mit einer Institutsgarantie ausgestattes Strukturmerkmal unserer Verfassung zu Fall brachte: Den klassischen Ehebegriff. Ist mit dem erfolgten Federstrich des Gesetzgebers in der Sache jetzt die letzte Schlacht geschlagen? Sind Berge von Literatur nun obsolet? Mit einem „Ja!“ als Antwort könnte man diesen Beitrag beenden bevor er begonnen hat. Doch die verfassungsrechtliche Bewertung erfordert noch ein paar Worte mehr und so viel sei vorab verraten, der Preis für die Befürworter ist hoch – denn ihr politischer Sieg erfolgte nur auf Kosten eines wohl ungeahndet bleibenden Verfassungsbruchs. B.Überrumpelung als Methode – wie die „Ehe für Alle“ in den Bundestag zur Abstimmung kamAm Ende ging alles ganz schnell. Selbst die Bayrische Staatsregierung – bislang eine …

Defusing the atomic bomb - Dealing with Iran’s Nuclear Program

Folgenden Essay habe ich im August 2010 als Wettbewerbsbeitrag für die Atlantic Community zum Thema Iran und dessen Atomprogramm verfasst. Leider kam er nicht in die engere Auswahl und möchte ihn dennoch an dieser Stelle veröffentlichen, schließlich sollen die Mühen ja nicht ganz umsonst gewesen sein. Mittlerweile hat sich ein 60 Mrd. Dollar-Deal der Amerikaner an Saudi-Arabien angekündigt. Ebenso wurden 20 F35-Stealth-Jets an Israel verkauft. Wie es schien, lag ich mit meiner Einschätzung und den Vorschlägen daher nicht ganz falsch. Viel Spaß beim Lesen!
Defusing the atomic bomb - Dealing with Iran’s Nuclear Program
Since the public disclosure of reports which revealed the existence of a uranium enrichment facility in Natanz and a heavy water facility in Arak in August 2002, there has been an open debate in the West of how to deal with Iran’s Nuclear Program. In order to understand the highly complex issue, some context needs to be provided first before I am going to outline a stra…

Kommentar zur ARD-Verfilmung des Theaterstücks "Terror"

Die am 17. Oktober 2016 in der ARD ausgestrahlte Verfilmung des Theaterstücks "Terror" von Ferdinand von Schirach sorgt aktuell für feurige Debatten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Mit vielen Emotionen ging es dort um das deutsche Luftsicherheitsgesetz, die Menschenwürde und der Strafbarkeit eines Piloten, der gegen den ausdrücklichen Befehl seiner Vorgesetzten eine gekaperte Passagiermaschine abschießt, um das Leben von mehreren Tausenden zu verhindern.

In Form einer Simulation einer fiktiven Gerichtsverhandlung des Piloten vor einer als Schwurgericht tagenden Großen Strafkammer hat die ARD die Provokation gewagt das Urteil in die Hände der Zuschauer zu legen. Diese hatten die Wahl den wegen 164-fachen Mordes angeklagten Piloten in einer Abstimmung entweder "schuldig" oder frei zu sprechen.

Meinungsstarke Juristen wie Prof. Thomas Fischer als auch Heribert Prantl fanden deutliche Worte der Ablehnung und stimmten in den Chor der Empörten ein, deren Ton…