Direkt zum Hauptbereich

Brüssel, Presse, Pannen – Die europäischen Jugendmedientage 2007


Junge Medienmacher aus ganz Europa: Vereinigt euch! Drei Tage lang schreiben, fotografieren, interviewen und daneben noch eine Vielzahl Gespräche führen. Dies sei vorhergeschickt: Das Ziel der Vernetzung zwischen den Journalisten von morgen durch die Arbeit von heute ging weitgehend auf. Der Weg dorthin war aber zum Teil ziemlich holprig und chaotisch und die Organisatoren hinterließen so einiges an „verbrannter Erde“. Sowohl bei den Teilnehmern, wie auch bei den hohen Gästen und Referenten.


Doch bevor es an die kritischen Details geht, skizziere ich erst einmal den Weg dorthin. Um nach Brüssel zu gelangen, war im Vorfeld einiges an Fleiß zu investieren. Ein überzeugender Essay zum Thema „Europäische Medienlandschaft im Jahr 2020“ musste die Bewertung von drei Jurymitgliedern überwinden, um an einen der begehrten Plätze zu gelangen. Jener selektiver Auswahlprozess und über 2000 Bewerbungen auf 270 Plätze aus den 27 Mitgliedsstaaten erzeugte unter den Teilnehmern eine dementsprechend hohe Erwartungshaltung in Bezug auf die Qualität der zu erwartenden Veranstaltung.



Mein Plädoyer für einen Transformationsprozess hin zu einer europäischen Öffentlichkeit, sodass die Bürger der Nationalstaaten erkennen nicht nur in eigenen Problemen zu schwimmen, sondern mit ebenfalls benachteiligten Regionen sich zu solidarisieren und einen breiterern Horizont für das Problembewusstsein zu erzeugen, scheint der Jury gefallen zu haben. So wurde ich einer von 25 deutschen Teilnehmern auf den europäischen Jugendmedientagen.


Aus den verschiedenen EU-Institutionen stellten sich für das Programm durchaus einflussreiche hohe Beamte und Politiker für Diskussionsrunden zur Verfügung. Hans-Gert Pöttering (EVP/CDU), Präsident des Europäischen Parlaments, leitete beispielsweise den Beginn der Veranstaltung ein.



Es fiel auf, dass die Europäische Union sich jene Veranstaltung sehr viel kosten lassen hat. Verlässliche Quellen sprachen von einem Budget in Höhe von 250.000 €. Doch setzten die Veranstalter die Prioritäten falsch. Für die Teilnehmer entstanden zwar kaum Ausgaben. Doch wurde dies zum Teil mit Qualitätsabschlägen bei den Jugendherbergen erkauft. Wenn man beispielsweise das Meininger in Berlin kennt, hätte man bei einer solchen finanzkräftigen Veranstaltung und einer mit 270 Teilnehmern noch überschaubaren Truppe etwas ebenwürdiges gewünscht. Nicht, dass die Hostels nicht zumutbar gewesen wären. Doch wer hohe Erwartungen schürt, muss auch an ihnen gemessen werden. Statt Hochglanzbroschüren, HDTV-Kameras und weiteren eher unwichtigen aber teuren Dingen, wäre es wünschenswert gewesen, dass sorgfältiger an den elementarsten Dingen gearbeitet worden wäre.

Im Begriff "Organisation" steckt die griechische Wurzel "organon", was so viel bedeutet wie "Hilfsmittel, Werkzeug". Das mag uns daran erinnern, was Organisation wirklich sein soll: Sie soll nicht im Mittelpunkt stehen, sondern Werkzeug sein, Hilfsmittel, um Arbeiten, Probleme, Aufgabenstellungen leichter, schneller und effizienter lösen zu können.

Genau jener Grundgedanke wurde missachtet, auf den Boden geschmissen und mit Füßen getreten, was letztlich zu dem vormals erwähnten Effekt der "verbrannten Erde" führte.

Jakob Schmidt von Nahseher.de bringt es in seinem Bericht auf den Punkt.


Das Problem der deutschen Jugendpresse - den Veranstaltern - ist nicht, dass sie nicht organisieren können. Die Veranstaltung im Brüsseler Parlament war schließlich nicht das erste Megaevent mit mehreren hundert Teilnehmern. Schlimmer ist der gelegentliche Größenwahn, der dazu führt, dass einige ganz winzige, aber wichtige, Details fröhlich ignoriert werden:


Beispiel 1 - Abschlusspräsentation: In der Brüsseler Rathaushalle sollten in gehobener Athmosphäre Arbeitsergebnisse aus den verschiedenen angebotenen Workshops präsentiert werden; unter anderem aus den Kathegorien ‘Radio’ und ‘Fernsehen’. Dummerweise hatte man aber vergessen, Lautsprecher zu organisieren, sodass nichts anderes übrig blieb, als ein Mikrofon als Verstärker einzusetzen - nicht einmal in der ersten Reihe war auch nur ein einziges Wort zu verstehen. Blöd für die Macher und Teilnehmer der Seminare, die sich womöglich sogar Mühe gegeben hatten.


Beispiel 2 - Moderation. Vielleicht bin ich etwas pingelig und zu erwartungsvoll. Aber repräsentiert nicht eine Moderatorin, die immerhin Interviews mit dem Vorsitzenden oder Abgeordneten des EU-Parlaments führt, auch immer die gesamte Veranstaltung? Vielleicht sollte diese Person darauf verzichten, während sie auf der Bühne steht, gelangweilt SMS’s zu schreiben. Vielleicht sollte diese Person versuchen, den wichtigsten Gast einer Veranstaltung auch aufzurufen, anstatt ihn einfach zu vergessen und weiter zu reden, als sei die Welt weiterhin in Ordnung. Vielleicht sollte sie sich zumindest hinterher bei der betroffenen Person entschuldigen.


Jakob selbst hat als Workshopleiter das "Organisationstalent" der Veranstalter ebenfalls übel zu spüren bekommen.


Eigentlich, so dachte ich, hätte ich den größten Aufwand bereits vor dem Seminar erledigt: Das dreiseitige Konzept in englischer Sprache verfasst, Referenzen eingereicht, einen Lebenslauf verfasst und eine Materialliste geschrieben. Ist ja auch logisch: Wer einen Film drehen will, braucht Kameras. Dreimal zur Sicherheit zurückgefragt:


“Natürlich Jakob, das bekommst du alles! Wer einen Film drehen will, braucht Kameras. Ist doch logisch.”


Einleuchtend das, und deshalb hatte ich mir auch keinen Gedanken bezüglich Materialversorgung mehr gemacht. Das war ein Fehler, wie sich noch herausstellen sollte. 40 Minuten vor Beginn meines Seminares im EU-Parlament seufzte mir die Information, die an Nebensächlichkeit in der Stimme kaum mehr zu überbieten war, ins Ohr: “Sorry, aber für deine Gruppe ist nichts organisiert.”

Die unheimlich innovative Idee der Wichtigtuer Organisationsleitung: “Sorg dafür, dass morgen Abend die Filme fertig sind, aber bitte ohne Kameras, Stative, Schnittlaptops und Mikrofone.”


Zum Glück verlief mein besuchter Workshop reibungsloser: Es hieß eine TV-Produktion mit Interviews über das Thema Datenschutz auf EU-Ebene zu produzieren.

Sowohl die Infrastruktur als auch die Betreuung durch eine erfahrene BBC-Produzentin und der technischen Unterstützung durch das EU-TV-Studio waren vorbildlich. Kein Wunder, Philip Geissler hatte das als Workshopleiter organisiert, der einen kompetenten und engagierten Eindruck hinterließ. Zu traurig, dass so jemand, der wirklich hart im Hintergrund gearbeitet hat, auf der großen Endveranstaltung nicht speziell gewürdigt wurde. Ein sehr symptomatisches Zeichen! Vorne feiern sich die Blender selbst und die stillen Arbeitstiere bleiben größtenteils unerwähnt.

Wären nicht die vielen unterhaltsamen Stunden mit meinem guten Freund Dirk Arne Heyen gewesen, der zufällig gerade ein Praktikum im Europaparlament absolviert, wäre der Mehrwert der Veranstaltung deutlich geringer ausgefallen. Mein persönliches positives Fazit wird daher ausschließlich von jenen Stunden mit ihm geprägt, und der Presserummel darum herum als dankenswerter Bonus wahrgenommen.

Für die Fotofans gibt es hier mehr zu sehen und zu entdecken: http://www.esnips.com/web/EYMD

Update:

Die im Workshop produzierte TV-Show zum Thema Datenschutz ist unter folgenden Links auf YouTube zu sehen:

You are not alone - Part 1

You are not alone - Part 2

Die Talkshow widmet sich den heiß diskutierten Themen der Inneren Sicherheit und des Datenschutzes. Wir haben den EU Datenschutzbeauftragten Peter Hustinix, sowie Stavros Lambrinidis vom Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres interviewt. Daneben diskutieren Alexander Alvaro (FDP), Bayo Delgado (Stellvertretender Datenschutzbeauftragter) und Richard Corbett (UK-Labour) über das Thema.

Vielen Dank an Fran López für die zur Verfügung gestellten Fotos.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Warum die "Ehe für Alle" verfassungswidrig ist

A.EinleitungSchleichend nahm eine Entwicklung im Jahr 2017 im Bundestag ihr abruptes Ende, die kurz nach der Jahrtausendwende zuvor bereits die Gemüter der Bundesrepublik vor dem Bundesverfassungsgericht erregte und letztlich ein mit einer Institutsgarantie ausgestattes Strukturmerkmal unserer Verfassung zu Fall brachte: Den klassischen Ehebegriff. Ist mit dem erfolgten Federstrich des Gesetzgebers in der Sache jetzt die letzte Schlacht geschlagen? Sind Berge von Literatur nun obsolet? Mit einem „Ja!“ als Antwort könnte man diesen Beitrag beenden bevor er begonnen hat. Doch die verfassungsrechtliche Bewertung erfordert noch ein paar Worte mehr und so viel sei vorab verraten, der Preis für die Befürworter ist hoch – denn ihr politischer Sieg erfolgte nur auf Kosten eines wohl ungeahndet bleibenden Verfassungsbruchs. B.Überrumpelung als Methode – wie die „Ehe für Alle“ in den Bundestag zur Abstimmung kamAm Ende ging alles ganz schnell. Selbst die Bayrische Staatsregierung – bislang eine …

Defusing the atomic bomb - Dealing with Iran’s Nuclear Program

Folgenden Essay habe ich im August 2010 als Wettbewerbsbeitrag für die Atlantic Community zum Thema Iran und dessen Atomprogramm verfasst. Leider kam er nicht in die engere Auswahl und möchte ihn dennoch an dieser Stelle veröffentlichen, schließlich sollen die Mühen ja nicht ganz umsonst gewesen sein. Mittlerweile hat sich ein 60 Mrd. Dollar-Deal der Amerikaner an Saudi-Arabien angekündigt. Ebenso wurden 20 F35-Stealth-Jets an Israel verkauft. Wie es schien, lag ich mit meiner Einschätzung und den Vorschlägen daher nicht ganz falsch. Viel Spaß beim Lesen!
Defusing the atomic bomb - Dealing with Iran’s Nuclear Program
Since the public disclosure of reports which revealed the existence of a uranium enrichment facility in Natanz and a heavy water facility in Arak in August 2002, there has been an open debate in the West of how to deal with Iran’s Nuclear Program. In order to understand the highly complex issue, some context needs to be provided first before I am going to outline a stra…

Kommentar zur ARD-Verfilmung des Theaterstücks "Terror"

Die am 17. Oktober 2016 in der ARD ausgestrahlte Verfilmung des Theaterstücks "Terror" von Ferdinand von Schirach sorgt aktuell für feurige Debatten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Mit vielen Emotionen ging es dort um das deutsche Luftsicherheitsgesetz, die Menschenwürde und der Strafbarkeit eines Piloten, der gegen den ausdrücklichen Befehl seiner Vorgesetzten eine gekaperte Passagiermaschine abschießt, um das Leben von mehreren Tausenden zu verhindern.

In Form einer Simulation einer fiktiven Gerichtsverhandlung des Piloten vor einer als Schwurgericht tagenden Großen Strafkammer hat die ARD die Provokation gewagt das Urteil in die Hände der Zuschauer zu legen. Diese hatten die Wahl den wegen 164-fachen Mordes angeklagten Piloten in einer Abstimmung entweder "schuldig" oder frei zu sprechen.

Meinungsstarke Juristen wie Prof. Thomas Fischer als auch Heribert Prantl fanden deutliche Worte der Ablehnung und stimmten in den Chor der Empörten ein, deren Ton…