Direkt zum Hauptbereich

Jurastudium - Ein Nachruf

Seit ein paar Monaten liegt das Jurastudium nun hinter mir. Zeit genug, um sich gedanklich noch einmal damit reflektierend zu befassen. Immer wieder war in diesem Blog die Juristenausbildung und deren Unzulänglichkeiten ein Thema. Kritik an der Juristenausbildung ist wahrlich nicht neu, leider seit Jahrzehnten mit ebenso sehr verhaltenem Erfolg. Im Zuge des Bologna-Prozesses wurden hauptsächlich die überkommenen Strukturen in Frage gestellt. Erst in jüngster Vergangenheit erwachte aus ihrem Dornröschenschlaf erneut die Debatte, wie man komplexes juristisches Wissen überhaupt adäquat vermittelt und stellt sich nun der schwierigen Aufgabe auch über die Inhalte und Wissensvermittlung Gedanken zu machen. Ein neues Fach war geboren: Die juristische Fachdidaktik. Und auch wenn vieles in Deutschland noch in den Anfängen liegt, schien ein solches Anliegen, mit Blick ins Ausland, doch längst überfällig.

Vielfach wird versucht an verschiedenen Stellschrauben des Systems herumzubasteln und es werden die Schwierigkeiten betont grundlegende Veränderungen vorzunehmen.

Beispiele: Jüngst wurde die Abschaffung der Schwerpunktbereiche ins Spiel gebracht, die erst im Zuge der letzten Reform kurz nach der Jahrtausendwende eingeführt wurden. Der Wissenschaftsrat hingegen fordert eine Schwerpunktverlagerung auf kleingruppenorientierte Unterrichtsformen, wie dem Seminar, in: Wissenschaftsrat, Perspektiven der Rechtswissenschaft in Deutschland - Situation, Analysen, Empfehlungen, WR-Drs. 2558-12, so die Forderung auf S. 8 einerseits, andererseits auf S. 55 relativierend aber auch die Schwierigkeit deren Realisierung durch die schlechte Betreuungsrelation anerkennend. 


Man sollte aber auch nicht zu klein denken. An dieser Stelle möchte ich vehement dafür plädieren nicht notgedrungen den überkommenen Status Quo der Ausbildungs- und Prüfungsstrukturen als gegeben anzuerkennen, sondern im größeren Zusammenhang und auf die Zukunft gerichtet die Überlegung anzustellen, ob jene in der Rechtswissenschaft nicht ebenso unter didaktischen Gesichtspunkten und aufgrund neuer Herausforderungen des Arbeitsmarktes grundsätzlich in Frage gestellt werden müssen. Befreien wir uns doch von dem Balast, der Veränderungen im Weg steht!

Veränderungen auf dem Markt der Rechtsdienstleistungen erfordern solche grundlegenden Änderungen. Verwiesen sei hier u.a. auf die vordringende Technisierung und Standardisierung juristischer Dienstleistungen sowie die sich dadurch ändernden Anforderungen an die Juristenpersönlichkeiten der Zukunft, eine Entwicklung, die weg von den analytisch-logischen Charakteren hin zu den kreativeren und innovativeren Typen verläuft.

Im Detail beschreibt diesen Wandel jüngst Richard Susskind, The End of Lawyers 2008, S. 278 ff. bzw. S 282 ff., dessen Erkenntnisse auch in deutschen Großkanzleien für viel Wirbel gesorgt haben. Doch immer noch stehen in der Ausbildung handgeschriebene Klausuren und allein anzufertigende Hausarbeiten im Vordergrund der zu erbringenden Prüfungsleistungen.

Das Oberziel muss daher lauten Verbesserungen des gesamten Systems der Juristenausbildung als Solchem zu erreichen. Dies sollte bei allen Schwierigkeiten, die mit einem totalen Umbau verbunden wären, zumindest langfristig angestrebt werden. Korrekturen innerhalb des überkommenen Systems können eine Vorreiterrolle bei den Reformbemühungen einnehmen. Eine Beschränkung allein darauf würde aber letztlich die Verbesserungsbemühungen auf die effektivere Vermittlung des Lernstoffes und den dadurch erzielten Lernerfolg in Abhängigkeit von den nach wie vor im Staatsexamen vorausgesetzten Prüfungsanforderungen und –methoden verkürzen.

Doch neue Veranstaltungsformen ermöglichen die Chance der Vermittlung ganz neuer und andersartiger Fähigkeiten, die sich schwer bzw. gar nicht in das Korsett der klassischen Strukturen (Vorlesung, Seminar, Übung) oder Prüfungsmethoden (Klausur, Hausarbeit/Seminararbeit, mündliche Prüfung) zwängen lassen und eben jenes kreative und konstruktive Rechtsdenken schulen, dass in der deutschen Juristenausbildung heute fast vollständig fehlt. Fachdidaktische und Strukturfragen bilden keine voneinander getrennten Bereiche, sondern sind miteinander verwoben. Der ganzheitliche Ansatz muss daher auch bei Veränderungen der Juristenausbildung im Blick behalten werden. Heilige Kühe und Denkverbote darf es auf dem Weg nicht geben. Mithin steht das Leitbild des Volljuristen, die beiden Staatsexamina und das Referendariat zur Disposition.

Weiterführende Literatur:

Eine scharfsichtige Analyse der derzeitigen Defizite und eine Einleitung zur juristischen Fachdidaktik findet sich bei

[1] Brockmann/Dietrich/Pilniok, Von der Lehr- zur Lernorientierung – auf dem Weg zu einer rechtswissenschaftlichen Fachdidaktik,  Jura 2009, 579

Knapper, aber online zugänglich, die Darstellung von

[2] Dietrich, http://www.kritv.nomos.de/fileadmin/kritv/doc/Aufsatz_KritV_12_03.pdf

Aktuelle Entwicklungen und Ablenkungen, hier in Form der Forderung der Abschaffung der Schwerpunktbereiche, finden sich beschrieben bei

[3] Ronald Schimmel, http://www.lto.de/recht/studium-referendariat/s/juristische-didaktik-jurastudium-rechtswissenschaften-repetitor-universitaet/

[Update vom 22.10.2014] Impulse können auch aus dem Ausland fruchtbar gemacht werden. In den USA mehren sich auch die Rufe nach einer Veränderung der Juristenausbildung für eine zielgerichtetere Ausbildung auf die spätere Karriere: http://blogs.adobe.com/conversations/2014/09/reinventing-law-school.html

Beliebte Posts aus diesem Blog

Warum die "Ehe für Alle" verfassungswidrig ist

A.EinleitungSchleichend nahm eine Entwicklung im Jahr 2017 im Bundestag ihr abruptes Ende, die kurz nach der Jahrtausendwende zuvor bereits die Gemüter der Bundesrepublik vor dem Bundesverfassungsgericht erregte und letztlich ein mit einer Institutsgarantie ausgestattes Strukturmerkmal unserer Verfassung zu Fall brachte: Den klassischen Ehebegriff. Ist mit dem erfolgten Federstrich des Gesetzgebers in der Sache jetzt die letzte Schlacht geschlagen? Sind Berge von Literatur nun obsolet? Mit einem „Ja!“ als Antwort könnte man diesen Beitrag beenden bevor er begonnen hat. Doch die verfassungsrechtliche Bewertung erfordert noch ein paar Worte mehr und so viel sei vorab verraten, der Preis für die Befürworter ist hoch – denn ihr politischer Sieg erfolgte nur auf Kosten eines wohl ungeahndet bleibenden Verfassungsbruchs. B.Überrumpelung als Methode – wie die „Ehe für Alle“ in den Bundestag zur Abstimmung kamAm Ende ging alles ganz schnell. Selbst die Bayrische Staatsregierung – bislang eine …

Defusing the atomic bomb - Dealing with Iran’s Nuclear Program

Folgenden Essay habe ich im August 2010 als Wettbewerbsbeitrag für die Atlantic Community zum Thema Iran und dessen Atomprogramm verfasst. Leider kam er nicht in die engere Auswahl und möchte ihn dennoch an dieser Stelle veröffentlichen, schließlich sollen die Mühen ja nicht ganz umsonst gewesen sein. Mittlerweile hat sich ein 60 Mrd. Dollar-Deal der Amerikaner an Saudi-Arabien angekündigt. Ebenso wurden 20 F35-Stealth-Jets an Israel verkauft. Wie es schien, lag ich mit meiner Einschätzung und den Vorschlägen daher nicht ganz falsch. Viel Spaß beim Lesen!
Defusing the atomic bomb - Dealing with Iran’s Nuclear Program
Since the public disclosure of reports which revealed the existence of a uranium enrichment facility in Natanz and a heavy water facility in Arak in August 2002, there has been an open debate in the West of how to deal with Iran’s Nuclear Program. In order to understand the highly complex issue, some context needs to be provided first before I am going to outline a stra…

Kommentar zur ARD-Verfilmung des Theaterstücks "Terror"

Die am 17. Oktober 2016 in der ARD ausgestrahlte Verfilmung des Theaterstücks "Terror" von Ferdinand von Schirach sorgt aktuell für feurige Debatten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Mit vielen Emotionen ging es dort um das deutsche Luftsicherheitsgesetz, die Menschenwürde und der Strafbarkeit eines Piloten, der gegen den ausdrücklichen Befehl seiner Vorgesetzten eine gekaperte Passagiermaschine abschießt, um das Leben von mehreren Tausenden zu verhindern.

In Form einer Simulation einer fiktiven Gerichtsverhandlung des Piloten vor einer als Schwurgericht tagenden Großen Strafkammer hat die ARD die Provokation gewagt das Urteil in die Hände der Zuschauer zu legen. Diese hatten die Wahl den wegen 164-fachen Mordes angeklagten Piloten in einer Abstimmung entweder "schuldig" oder frei zu sprechen.

Meinungsstarke Juristen wie Prof. Thomas Fischer als auch Heribert Prantl fanden deutliche Worte der Ablehnung und stimmten in den Chor der Empörten ein, deren Ton…