Direkt zum Hauptbereich

Tipps zum Jurastudium #31

Markus Kenntner, Öffentliches Recht  Baden-Württemberg, 2013, 32 €

Heute möchte ich ein Werk vorstellen, dass das examensrelevante Wissen aus dem Besonderen Verwaltungsrecht in einem Band vereint. Im Besonderen Verwaltungsrecht findet sich eine Rechtsmaterie, die durch die föderale Struktur Deutschlands maßgeblich in die Kompetenz der Länder fällt. 

Dies macht es für Jurastudenten und den Autoren nicht einfacher ein gut geeignetes Lehrbuch zu finden bzw. zu konzipieren. Im Wesentlichen finden sich drei Konzepte vor: 1) Ein Werk, dass sich bspw. an dem Musterentwurf eines einheitlichen Polizeigesetzes orientiert, welches 1977 durch die Innenministerkonferenz entworfen und beschlossen wurde und die Grundlage der heutigen Polizeigesetze der Länder bildet bzw. in den anderen Rechtsmaterien versucht die Grundzüge samt Bezugnahme auf die jeweiligen Eigenheiten zwischen den Ländern zu destillieren (Nachteil: Subtile landesrechtliche Besonderheiten bleiben auf der Strecke). 2) Auf das jeweilige Landesrecht abgestimmte Werke je separat zum Polizeirecht, Baurecht und Kommunalrecht (Nachteil: Der Erwerb von drei separaten Werken ist nötig) und 3) Auf das jeweilige Landesrecht abgestimmte Werke, die die examensrelevante Materie in einem Band bündeln (Nachteil: Wenig Auswahl, da es nicht viele davon gibt).

Zu letzterer Kategorie gehört das Werk von Kenntner. Zum Autor ist unbedingt zu erwähnen, dass er seit 1998 ist Verwaltungsrichter ist, seit 2012 Richter am Bundesverwaltungsgericht. Dieses biografische Detail darf nicht übersehen werden, erklärt es doch den markanten Schreibstil, den der Autor verwendet und sich doch von dem der meisten Professoren unterscheidet. Böse Zungen mögen den Stil von Kenntner als stellenweise kantig, sperrig und selbstherrlich verreißen. Denn Gegenauffassungen werden mitunter recht barsch auseinander genommen und mitunter leiden die Formulierungen auch an der verdichteten Technizität des Stoffes. Doch schafft es der Autor ansonsten im Großen und Ganzen durchaus präzise und knapp die jeweiligen Rechtsgedanken aufzubereiten, dass man vor dem Examen die wichtigsten Grundzüge rasch wiederholen kann.

Eine Besonderheit des Werkes stellt es dar, dass es sich nicht nur an Examenskandidaten richtet, die sich auf die Erste Juristische Prüfung vorbereiten, sondern auch Referendare im Auge hat und auf deren Bedürfnisse eingeht (u.a. durch die Fallgestaltungen und Tenorierungsvorschläge). In dem Werk sind des weiteren Fälle samt ausformulierten Lösungen enthalten, die sich sowohl an Referendare als auch Jurastudenten als Adressaten richten und meist auf Examenssachverhalte zurück gehen. Für diejenigen, die sich auf die Erste Juristische Prüfung vorbereiten, sei angemerkt, dass zu sortieren ist, was für sie wichtig ist und was nicht. Tenorierungsvorschläge und allzu vertrackte prozessuale Fragestellungen werden sie erst im Referendariat benötigen. Insofern können sie einige Kapitel bzw. Fälle guten Gewissens überspringen.

Die große Stärke des Werkes ist es dann auch sowohl komprimierte theoretische Abhandlungen zu den jeweiligen Rechtsgebieten mit den Fällen in einem Buch zu verbinden. Den Fällen hätte allerdings das Spendieren der ein oder anderen zusätzlichen Zwischenüberschrift dem Verständnis gut getan. 

In der Vielfalt liegt zugleich aber auch die größte Schwäche, wenn man von dem knappen und gewöhnungsbedürftigen Stil des Autors einmal absieht. Denn man hätte auch klarer die Grenzen zwischen dem Stoff, der sich explizit an Referendare richtet und dem, der sich an Jurastudenten wendet, vornehmen können. Das Werk untergliedert sich aber nach den Rechtsgebieten (mit den Fällen am Ende) bzw. separaten Kapiteln. Es mag zwar vieles für beide Adressatengruppen gleichermaßen geeignet sein, doch könnte der Autor stärker zwischen den Anforderungen der Adressaten differenzieren und dies auch entsprechend kenntlich machen.

Fazit: Wer sich zügig vor dem Examen nochmal in das Besondere Verwaltungsrecht von Baden-Württemberg einarbeiten möchte, kann sich "den Kenntner" einmal anschauen. Das Werk liefert stark komprimiert die wichtigsten Grundzüge des Stoffes der jeweiligen Rechtsgebiete und verbindet dabei theoretisches Wissen mit ausformulierten Lösungen. Auch wer plant, das Referendariat in Baden-Württemberg zu absolvieren, findet ein Werk, welches ihm dafür eine Hilfe sein kann. 

Beliebte Posts aus diesem Blog

Warum die "Ehe für Alle" verfassungswidrig ist

A.EinleitungSchleichend nahm eine Entwicklung im Jahr 2017 im Bundestag ihr abruptes Ende, die kurz nach der Jahrtausendwende zuvor bereits die Gemüter der Bundesrepublik vor dem Bundesverfassungsgericht erregte und letztlich ein mit einer Institutsgarantie ausgestattes Strukturmerkmal unserer Verfassung zu Fall brachte: Den klassischen Ehebegriff. Ist mit dem erfolgten Federstrich des Gesetzgebers in der Sache jetzt die letzte Schlacht geschlagen? Sind Berge von Literatur nun obsolet? Mit einem „Ja!“ als Antwort könnte man diesen Beitrag beenden bevor er begonnen hat. Doch die verfassungsrechtliche Bewertung erfordert noch ein paar Worte mehr und so viel sei vorab verraten, der Preis für die Befürworter ist hoch – denn ihr politischer Sieg erfolgte nur auf Kosten eines wohl ungeahndet bleibenden Verfassungsbruchs. B.Überrumpelung als Methode – wie die „Ehe für Alle“ in den Bundestag zur Abstimmung kamAm Ende ging alles ganz schnell. Selbst die Bayrische Staatsregierung – bislang eine …

Defusing the atomic bomb - Dealing with Iran’s Nuclear Program

Folgenden Essay habe ich im August 2010 als Wettbewerbsbeitrag für die Atlantic Community zum Thema Iran und dessen Atomprogramm verfasst. Leider kam er nicht in die engere Auswahl und möchte ihn dennoch an dieser Stelle veröffentlichen, schließlich sollen die Mühen ja nicht ganz umsonst gewesen sein. Mittlerweile hat sich ein 60 Mrd. Dollar-Deal der Amerikaner an Saudi-Arabien angekündigt. Ebenso wurden 20 F35-Stealth-Jets an Israel verkauft. Wie es schien, lag ich mit meiner Einschätzung und den Vorschlägen daher nicht ganz falsch. Viel Spaß beim Lesen!
Defusing the atomic bomb - Dealing with Iran’s Nuclear Program
Since the public disclosure of reports which revealed the existence of a uranium enrichment facility in Natanz and a heavy water facility in Arak in August 2002, there has been an open debate in the West of how to deal with Iran’s Nuclear Program. In order to understand the highly complex issue, some context needs to be provided first before I am going to outline a stra…

Kommentar zur ARD-Verfilmung des Theaterstücks "Terror"

Die am 17. Oktober 2016 in der ARD ausgestrahlte Verfilmung des Theaterstücks "Terror" von Ferdinand von Schirach sorgt aktuell für feurige Debatten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Mit vielen Emotionen ging es dort um das deutsche Luftsicherheitsgesetz, die Menschenwürde und der Strafbarkeit eines Piloten, der gegen den ausdrücklichen Befehl seiner Vorgesetzten eine gekaperte Passagiermaschine abschießt, um das Leben von mehreren Tausenden zu verhindern.

In Form einer Simulation einer fiktiven Gerichtsverhandlung des Piloten vor einer als Schwurgericht tagenden Großen Strafkammer hat die ARD die Provokation gewagt das Urteil in die Hände der Zuschauer zu legen. Diese hatten die Wahl den wegen 164-fachen Mordes angeklagten Piloten in einer Abstimmung entweder "schuldig" oder frei zu sprechen.

Meinungsstarke Juristen wie Prof. Thomas Fischer als auch Heribert Prantl fanden deutliche Worte der Ablehnung und stimmten in den Chor der Empörten ein, deren Ton…