Direkt zum Hauptbereich

Welches Auto würde Jesus fahren?

Foto: Der Autor und ein mögliches Gefährt für Jesus?

Der folgende Artikel stammt aus der Feder von Andreas Schröder und verdient es einem breiten Publikum vorgestellt zu werden. Der Autor promoviert an der TU Berlin zum Thema Elektromobilität und engagiert sich im Seniorat des Theologischen Konvikts zu Berlin.


Es gilt als sicher, dass Jesus multimodal reiste. Er ging zu Fuß und verwendete nicht nur Esel sondern auch Schiffe als Transportmittel. Davon zeugt nicht zuletzt die bekannte Geschichte der Sturmstillung am See von Genezareth (Matth. 8,23-27; Mark 4, 35-41; Luk. 8, 22-25). Jesus konnte am selbigen See sogar zu Fuß auf Wasser wandeln (Matth. 14, 22-33; Mark. 6, 45-53; Joh. 6, 16-21). Und irgendwie kam er auch in den Himmel (Luk. 24, 50-53; Mark. 16, 19; Apg. 1, 9-14). Wie aber konnte der Sohn Gottes in den Himmel aufsteigen, als es noch keine Lufthansa gab? Diese Frage bleibt selbst frommen Christen schleierhaft. Der Prophet Elija fuhr bei seiner Entrückung gen Himmel mit einem „feurigen Wagen“ (2. Kön, 2,11). Hier enthält bereits das zweite Buch Könige einen eindeutigen Hinweis auf ein mit Verbrennungsmotor betriebenes Fahrzeug. Sehr nachhaltig! Entgegen weit verbreiteter Annahmen fuhren übrigens weder Elija noch jedwede andere Protagonisten biblischer Zeiten Autos der Marke Ford. Die oft fälschlich zitierte Passage „und sie sündigten in einem Ford“ lässt sich auch in Psalm 78, 32 nicht finden, wo es lediglich heißt „zu dem allen sündigten sie noch mehr […]“. Psalm 68,22 weist allerdings auf die Folgen des Ford-Fahrens hin: „Ja, Gott wird den Kopf seiner Feinde zerschmettern, den Schädel der Gottlosen, die da fortfahren in ihrer Sünde“.

Jesu Lebensweg war mit dem Auftrag verbunden, den Kontakt mit Menschen aus aller Welt zu suchen und dabei häufig unterwegs zu sein. Auf seinen zahlreichen Dienstreisen würde Gottes Sohn sich heutzutage nicht auf öffentliche Verkehrsmittel verlassen können. Nach Erfahrungen mit Vulkanasche, Wintereinbruch, Sommerhitze, Klimaanlagenausfall wäre Jesus spätestens im Jahr 2011 nach Christus auf motorisierten Individualverkehr für Fernreisen umgestiegen. Bleibt nur die Frage: Welches Auto würde Jesus fahren? Unter dem Gesichtspunkt der Wahrung der Schöpfung wäre es angebracht, besonders umweltfreundlich zu fahren. Elektroautos liegen derzeit hoch im Trend. Auch Papst Benedikt XVI hat im Dezember 2010 angekündigt, seinen Fahrzeugbestand von Mercedes G-500 Cabrios mit 14,7 Liter/100km Spritverbrauch um ein Elektroauto zu erweitern und steht in dieser Sache bereits mit der Solarworld AG in Kontakt. Solange aber unser Strommix sich aus Kohle und Uran nährt, ist das vermeintlich saubere Elektroauto nicht vor Gottes Missfallen sicher. Die Alternativen sind ebenso nicht 100% ethisch sauber. Biokraftstoffe treten in Flächenkonkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion, Wasserstoffherstellung ist zu energieintensiv und Erdgas ist eine begrenzte Ressource.

BBC News hat 2009 eine Umfrage unter 4000 Kirchenleitern im Vereinigten Königreich geführt. Das Ergebnis: 29% der Befragten glaubten, Jesus würde heute zu Fuß gehen denn er habe viel mit Menschen zu reden und das gehe nicht in panzerverglasten Limousinen. Es ist auch denkbar, dass Jesus heute – ca. 2011 Jahre alt und im Rollstuhl sitzend – nur noch eingeschränkt mobil wäre. Seiner geistigen Mobilität täte das aber keinen Abbruch.


Beliebte Posts aus diesem Blog

Warum die "Ehe für Alle" verfassungswidrig ist

A.EinleitungSchleichend nahm eine Entwicklung im Jahr 2017 im Bundestag ihr abruptes Ende, die kurz nach der Jahrtausendwende zuvor bereits die Gemüter der Bundesrepublik vor dem Bundesverfassungsgericht erregte und letztlich ein mit einer Institutsgarantie ausgestattes Strukturmerkmal unserer Verfassung zu Fall brachte: Den klassischen Ehebegriff. Ist mit dem erfolgten Federstrich des Gesetzgebers in der Sache jetzt die letzte Schlacht geschlagen? Sind Berge von Literatur nun obsolet? Mit einem „Ja!“ als Antwort könnte man diesen Beitrag beenden bevor er begonnen hat. Doch die verfassungsrechtliche Bewertung erfordert noch ein paar Worte mehr und so viel sei vorab verraten, der Preis für die Befürworter ist hoch – denn ihr politischer Sieg erfolgte nur auf Kosten eines wohl ungeahndet bleibenden Verfassungsbruchs. B.Überrumpelung als Methode – wie die „Ehe für Alle“ in den Bundestag zur Abstimmung kamAm Ende ging alles ganz schnell. Selbst die Bayrische Staatsregierung – bislang eine …

Defusing the atomic bomb - Dealing with Iran’s Nuclear Program

Folgenden Essay habe ich im August 2010 als Wettbewerbsbeitrag für die Atlantic Community zum Thema Iran und dessen Atomprogramm verfasst. Leider kam er nicht in die engere Auswahl und möchte ihn dennoch an dieser Stelle veröffentlichen, schließlich sollen die Mühen ja nicht ganz umsonst gewesen sein. Mittlerweile hat sich ein 60 Mrd. Dollar-Deal der Amerikaner an Saudi-Arabien angekündigt. Ebenso wurden 20 F35-Stealth-Jets an Israel verkauft. Wie es schien, lag ich mit meiner Einschätzung und den Vorschlägen daher nicht ganz falsch. Viel Spaß beim Lesen!
Defusing the atomic bomb - Dealing with Iran’s Nuclear Program
Since the public disclosure of reports which revealed the existence of a uranium enrichment facility in Natanz and a heavy water facility in Arak in August 2002, there has been an open debate in the West of how to deal with Iran’s Nuclear Program. In order to understand the highly complex issue, some context needs to be provided first before I am going to outline a stra…

Kommentar zur ARD-Verfilmung des Theaterstücks "Terror"

Die am 17. Oktober 2016 in der ARD ausgestrahlte Verfilmung des Theaterstücks "Terror" von Ferdinand von Schirach sorgt aktuell für feurige Debatten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Mit vielen Emotionen ging es dort um das deutsche Luftsicherheitsgesetz, die Menschenwürde und der Strafbarkeit eines Piloten, der gegen den ausdrücklichen Befehl seiner Vorgesetzten eine gekaperte Passagiermaschine abschießt, um das Leben von mehreren Tausenden zu verhindern.

In Form einer Simulation einer fiktiven Gerichtsverhandlung des Piloten vor einer als Schwurgericht tagenden Großen Strafkammer hat die ARD die Provokation gewagt das Urteil in die Hände der Zuschauer zu legen. Diese hatten die Wahl den wegen 164-fachen Mordes angeklagten Piloten in einer Abstimmung entweder "schuldig" oder frei zu sprechen.

Meinungsstarke Juristen wie Prof. Thomas Fischer als auch Heribert Prantl fanden deutliche Worte der Ablehnung und stimmten in den Chor der Empörten ein, deren Ton…