Direkt zum Hauptbereich

Professoren, wohnt in Studentenwohnheimen!

"Guten Morgen, Herr Professor!"

Morgens, 07.30 Uhr. Als erstes auf dem Weg zum Bad des Wohnheims seinen Professor auf dem Gang zu erblicken, ist an amerikanischen Unis gar nicht so abwegig, wie das Szenario vielleicht klingt.

Wie CNN berichtet, hat dies Prof. John Richardson von der American University in Washington D.C. getan, und es nicht bereut. Vier Jahre lebt er nun schon mitten im Zentrum des studentischen Lebens unter jungen Menschen, grüßt morgens fröhlich schlaftrunkene und übernächtigte Studenten und bereitet ihnen an einigen Tagen im Monat ein Buffet mit Peking-Ente, Sri Lankischen Curry und Marokkanischem Lamm zu. Richardson ist nämlich nebenher ein weitgereister Kulinarenthusiast.

"It kind of feels like you have a grandfather or an uncle living with you," sagt Aimee Malin, 20, ein senior college student.

In Zeiten der überquellenden Studentenzahlen war es in der jüngeren Vergangenheit unüblich geworden, als Hochschullehrer eng mit seinen Studenten zusammenzuleben und folglich wichen die Akademiker zurück, um den Studentenströmen der Babyboomer-Generation Platz zu schaffen. Anscheinend besinnt man sich an einigen Universitäten neuerdings wieder um.

"There's been a real sense that 'Boy, what we tried in the late '60s has been really a flop so we'd better try something different,"' sagt ein Hochschulkonsulant, der mit der kulturellen Geschichte dieses Phänomens vertraut ist. Die kürzlichen "faculty live-in arrangements", sagt er, kamen zum Teil aber auch als Antwort auf die Partykultur und Zeiten ungezügelten Alkoholkonsums.

Aber auch handfeste akademische Gründe gibt es vorzuweisen. Forschungen zeigen, dass eine höhere Aufmerksamkeit der Fakultätsführung nicht nur zu einem höheren akademischen Erfolg der Studenten führt, sondern auch einen besseres Gefühl von Zugehörigkeit gibt. So untersucht Karen Inkelas, eine Professorin der University of Maryland, Programme, die versuchen die inner- und die außeruniversitäre Sphäre besser zu integrieren. Im Gegenzug würde der lockere Umgang mit Studenten die Fakultät beleben, sagt sie.

In der Betreuungswüste deutscher Universitäten wären solche Programme schlicht undenkbar, fast so wie ein Regenschauer in der Sahara. Oder fällt es ihnen leicht sich einen Professor vorzustellen, der mit ihnen - freiwillig - im Wohnheim leben würde?

Aber selbst in den USA ist es noch lange nicht gang und gäbe seine Professoren so nahe um sich herum zu sehen. Es gibt Universitäten mit kleinen Studentenzahlen, die solch ein enges Zusammenleben institutionalisieren.

Die Struktur an der American University, wo Richardson lebt, ist aber eher informeller Natur. Am Wochenende flüchtet er dann auch nach Virginia, wo er mit seiner Frau lebt.

Professoren die in Studentenwohnheimen leben sagen, dass die stärkere Beziehung mit den jungen Leuten die Entbehrungen wert sind.

"It really integrates the faculty and students into one community," sagt ein anderer Professor von seinen Erfahrungen aus dem Wohnheim. "We don't view each other so much as them and us."

Beliebte Posts aus diesem Blog

Warum die "Ehe für Alle" verfassungswidrig ist

A.EinleitungSchleichend nahm eine Entwicklung im Jahr 2017 im Bundestag ihr abruptes Ende, die kurz nach der Jahrtausendwende zuvor bereits die Gemüter der Bundesrepublik vor dem Bundesverfassungsgericht erregte und letztlich ein mit einer Institutsgarantie ausgestattes Strukturmerkmal unserer Verfassung zu Fall brachte: Den klassischen Ehebegriff. Ist mit dem erfolgten Federstrich des Gesetzgebers in der Sache jetzt die letzte Schlacht geschlagen? Sind Berge von Literatur nun obsolet? Mit einem „Ja!“ als Antwort könnte man diesen Beitrag beenden bevor er begonnen hat. Doch die verfassungsrechtliche Bewertung erfordert noch ein paar Worte mehr und so viel sei vorab verraten, der Preis für die Befürworter ist hoch – denn ihr politischer Sieg erfolgte nur auf Kosten eines wohl ungeahndet bleibenden Verfassungsbruchs. B.Überrumpelung als Methode – wie die „Ehe für Alle“ in den Bundestag zur Abstimmung kamAm Ende ging alles ganz schnell. Selbst die Bayrische Staatsregierung – bislang eine …

Defusing the atomic bomb - Dealing with Iran’s Nuclear Program

Folgenden Essay habe ich im August 2010 als Wettbewerbsbeitrag für die Atlantic Community zum Thema Iran und dessen Atomprogramm verfasst. Leider kam er nicht in die engere Auswahl und möchte ihn dennoch an dieser Stelle veröffentlichen, schließlich sollen die Mühen ja nicht ganz umsonst gewesen sein. Mittlerweile hat sich ein 60 Mrd. Dollar-Deal der Amerikaner an Saudi-Arabien angekündigt. Ebenso wurden 20 F35-Stealth-Jets an Israel verkauft. Wie es schien, lag ich mit meiner Einschätzung und den Vorschlägen daher nicht ganz falsch. Viel Spaß beim Lesen!
Defusing the atomic bomb - Dealing with Iran’s Nuclear Program
Since the public disclosure of reports which revealed the existence of a uranium enrichment facility in Natanz and a heavy water facility in Arak in August 2002, there has been an open debate in the West of how to deal with Iran’s Nuclear Program. In order to understand the highly complex issue, some context needs to be provided first before I am going to outline a stra…

Kommentar zur ARD-Verfilmung des Theaterstücks "Terror"

Die am 17. Oktober 2016 in der ARD ausgestrahlte Verfilmung des Theaterstücks "Terror" von Ferdinand von Schirach sorgt aktuell für feurige Debatten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Mit vielen Emotionen ging es dort um das deutsche Luftsicherheitsgesetz, die Menschenwürde und der Strafbarkeit eines Piloten, der gegen den ausdrücklichen Befehl seiner Vorgesetzten eine gekaperte Passagiermaschine abschießt, um das Leben von mehreren Tausenden zu verhindern.

In Form einer Simulation einer fiktiven Gerichtsverhandlung des Piloten vor einer als Schwurgericht tagenden Großen Strafkammer hat die ARD die Provokation gewagt das Urteil in die Hände der Zuschauer zu legen. Diese hatten die Wahl den wegen 164-fachen Mordes angeklagten Piloten in einer Abstimmung entweder "schuldig" oder frei zu sprechen.

Meinungsstarke Juristen wie Prof. Thomas Fischer als auch Heribert Prantl fanden deutliche Worte der Ablehnung und stimmten in den Chor der Empörten ein, deren Ton…