Direkt zum Hauptbereich

Tipps zum Jurastudium #30

Wer später einmal mit Unternehmen zu tun haben möchte, sollte dem Handels- und Gesellschaftsrecht etwas abgewinnen können. Aber auch im Examen spielen jene Rechtsgebiete in Grundzügen eine gewisse Rolle. Deswegen widme ich dem aktuellen Post Rezensionen über einige empfehlenswerte Werke.

Zum Einstieg:

1) Schwabe/Pelzer, Lernen mit Fällen - Handels- und Gesellschaftsrecht - Materielles Recht & Klausurenlehre, 3. Auflage 2009 [aktuell ist allerdings die mir nicht vorliegende 4. Auflage von 2010], 18,90 €

Das Werk von Schwabe/Pelzer ist denkbar gut für ein erstes Einarbeiten in die Materie geeignet. Man bekommt nicht lediglich ein Fallbuch in die Hand. Was das Buch auszeichnet ist eine leicht nachvollziehbare Schritt-für-Schritt-Erarbeitung der Lösung von insgesamt 24 Fällen, wovon 11 auf das Handelsrecht und der Rest auf das Gesellschaftsrecht entfallen. Der Sprachstil ist recht locker gehalten und verzichtet auf unnötigen professoralen Ballast. Ein Kernwissen lässt sich damit recht zügig aneignen, obwohl andererseits gerade im Gesellschaftsrecht größere Lücken geblieben sind, die anderweitig aufgearbeitet werden sollten.

Gefallen hat mir auch die Strukturierung und die Präsentation. Definitionen und wichtige Hinweise werden optisch abgegrenzt und in Kästchen vom Haupttext abgehoben. Am Ende findet sich dann das ausformulierte Gutachten. Ansonsten ist das Layout eher zweckmäßig und unauffällig gestaltet.

Keine Illusionen sollte man sich aber über den Schwierigkeitsgrad der Fälle machen. Jene sind eher kurz, knapp und einfach gehalten. Im Examen wird da deutlich mehr auf einen zukommen. Zur Wissensvermittlung erfüllen sie jedoch ihren Zweck.

Fazit: Auf knapp 330 Seiten findet sich ein guter Einstieg in die Materie, die dank des flüssigen Schreibstils und der guten Erläuterungen recht schnell durchgearbeitet sind.


2) Wank, Handels- und Gesellschaftsrecht, 2. Auflage 2010, 21 €

Ein ähnliches Ziel, aber eine andere Strategie verfolgt das in der Reihe Academia Iuris - Examenstraining  erschienene Werk von Rolf Wank.

Vorangestellt werden Wiederholungs- und Vertiefungsfragen, die das Lernen unterstützen sollen. Daraufhin wird in den Kapiteln abstrakt einiges Wissen in kompakter Lehrbuch-Form präsentiert und am Ende des Kapitels greifen kleinere Fälle die zuvor behandelte Thematik noch einmal auf und vertiefen sie zum Teil.

So richtig warm mit dem Werk wurde ich allerdings nicht. Einerseits bietet der Wank durchaus einige lobenswerte Details in einzelnen Bereichen, die ein "mehr" an Kontext vermitteln. Andererseits bleibt er hinter der Kombination des Schwabe/Pelzer mit dem Timm/Schöne deutlich zurück was die Lesbarkeit und Verständlichkeit, bzw. den Stoffumfang angeht. Die Idee mit den Wiederholungs- und Vertiefungsfragen leuchtet ein, doch fehlt mir insgesamt ein stärkerer Fallbezug in seinem didaktischen Konzept. Zu viele wichtige Details werden nur abstrakt angesprochen, aber nicht in Fallform dargestellt.

Fazit: Als Ergänzung kann ein Blick hinein nicht schaden. Doch würde ich die hier genannten Alternativen bevorzugen.

Zur Vertiefung:

Timm/Schöne, Fälle zum Handels- und Gesellschaftsrecht, Band I, 8. Auflage 2010, 22,80 €

Schon eher als klassische Fallsammlung lässt sich das Werk von Timm/Schöne bezeichnen. Der erste Band widmet sich dem praxis- und examensrelevanten Prüfungsstoff in 25 Fällen. Die Musterlösungen sind dabei recht ausführlich geraten und decken damit mehr ab, als in einer Klausur realistischerweise erwartet werden kann. Anders als beim oben genannten Einstiegswerk ist es allerdings durch die Autoren nicht beabsichtigt auf induktivem Weg in die Rechtsmaterie einzuführen. Die Vollständigkeit der Stoffdarstellung sollte ebenso nicht erreicht werden.

Selbst für Examenskandidaten ist der einführende Teil zu den Besonderheiten innerhalb der Fallbearbeitung im Handels- und Gesellschaftsrecht eine Bereicherung. Denn hier wird auf Besonderheiten in Abgrenzung zum allgemeinen Zivilrecht Bezug genommen.

Die Fälle sind allesamt recht umfangreich sowie sauber gelöst und vom Schwierigkeitsgrad deutlich näher am Examen dran. Manche Formulierungen sind auch komplexer gewählt und nicht so eingängig wie beim Schwabe/Pelzer. Das macht das Werk zu einem schwierigeren Brocken, doch eignet es sich dadurch hervorragend zur Wiederholung und Vertiefung. Das Gesellschaftsrecht ist hier breiter vertreten (16 von 25 Fälle) und deckt auch etwas tiefer ins Detail gehende Konstellationen ab.

Fazit: Für die Vertiefung unbedingt einen Blick hinein werfen. Der Timm/Schöne bietet anspruchsvolle sowie sauber gelöste Fälle auf hohem Niveau.

Für den Schwerpunktbereich:

Timm/Schöne, Fälle zum Handels- und Gesellschaftsrecht, Band II, 7. Auflage 2010, 21,50 €

Der zweite Band von Timm/Schöne hat Stoff zum Gegenstand, der inhaltlich dem Schwerpunktbereich "Wirtschafts- und Unternehmensrecht" zuzuordnen ist. Neben einigen Fällen mit speziellen handels- und personengesellschaftsrechtlichen Fragestellungen liegt der Schwerpunkt auf kapitalgesellschaftsrechtlichen Problemen. Daneben finden sich konzernrechtliche Fälle, aber auch die Themen Umwandlung und internationales Gesellschaftsrecht werden nicht ausgeklammert.

Inhaltlich kann ich nur das zum Band I getroffene Beobachtung wiederholen, dass die Fälle recht anspruchsvoll und gut gelöst erscheinen. Da ich allerdings keine Fachexpertise in diesem Schwerpunkt vorweisen kann, erlaube ich mir da kein abschließendes inhaltliches Urteil.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Warum die "Ehe für Alle" verfassungswidrig ist

A.EinleitungSchleichend nahm eine Entwicklung im Jahr 2017 im Bundestag ihr abruptes Ende, die kurz nach der Jahrtausendwende zuvor bereits die Gemüter der Bundesrepublik vor dem Bundesverfassungsgericht erregte und letztlich ein mit einer Institutsgarantie ausgestattes Strukturmerkmal unserer Verfassung zu Fall brachte: Den klassischen Ehebegriff. Ist mit dem erfolgten Federstrich des Gesetzgebers in der Sache jetzt die letzte Schlacht geschlagen? Sind Berge von Literatur nun obsolet? Mit einem „Ja!“ als Antwort könnte man diesen Beitrag beenden bevor er begonnen hat. Doch die verfassungsrechtliche Bewertung erfordert noch ein paar Worte mehr und so viel sei vorab verraten, der Preis für die Befürworter ist hoch – denn ihr politischer Sieg erfolgte nur auf Kosten eines wohl ungeahndet bleibenden Verfassungsbruchs. B.Überrumpelung als Methode – wie die „Ehe für Alle“ in den Bundestag zur Abstimmung kamAm Ende ging alles ganz schnell. Selbst die Bayrische Staatsregierung – bislang eine …

Defusing the atomic bomb - Dealing with Iran’s Nuclear Program

Folgenden Essay habe ich im August 2010 als Wettbewerbsbeitrag für die Atlantic Community zum Thema Iran und dessen Atomprogramm verfasst. Leider kam er nicht in die engere Auswahl und möchte ihn dennoch an dieser Stelle veröffentlichen, schließlich sollen die Mühen ja nicht ganz umsonst gewesen sein. Mittlerweile hat sich ein 60 Mrd. Dollar-Deal der Amerikaner an Saudi-Arabien angekündigt. Ebenso wurden 20 F35-Stealth-Jets an Israel verkauft. Wie es schien, lag ich mit meiner Einschätzung und den Vorschlägen daher nicht ganz falsch. Viel Spaß beim Lesen!
Defusing the atomic bomb - Dealing with Iran’s Nuclear Program
Since the public disclosure of reports which revealed the existence of a uranium enrichment facility in Natanz and a heavy water facility in Arak in August 2002, there has been an open debate in the West of how to deal with Iran’s Nuclear Program. In order to understand the highly complex issue, some context needs to be provided first before I am going to outline a stra…

Kommentar zur ARD-Verfilmung des Theaterstücks "Terror"

Die am 17. Oktober 2016 in der ARD ausgestrahlte Verfilmung des Theaterstücks "Terror" von Ferdinand von Schirach sorgt aktuell für feurige Debatten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Mit vielen Emotionen ging es dort um das deutsche Luftsicherheitsgesetz, die Menschenwürde und der Strafbarkeit eines Piloten, der gegen den ausdrücklichen Befehl seiner Vorgesetzten eine gekaperte Passagiermaschine abschießt, um das Leben von mehreren Tausenden zu verhindern.

In Form einer Simulation einer fiktiven Gerichtsverhandlung des Piloten vor einer als Schwurgericht tagenden Großen Strafkammer hat die ARD die Provokation gewagt das Urteil in die Hände der Zuschauer zu legen. Diese hatten die Wahl den wegen 164-fachen Mordes angeklagten Piloten in einer Abstimmung entweder "schuldig" oder frei zu sprechen.

Meinungsstarke Juristen wie Prof. Thomas Fischer als auch Heribert Prantl fanden deutliche Worte der Ablehnung und stimmten in den Chor der Empörten ein, deren Ton…