31 August 2009

Piraaaaaten!

Einen Artikel, der mir aus der Seele spricht, hat Tillmann Prüfer von der ZEIT geschrieben. Die neun Seiten zu lesen lohnt sich, versprochen!

Lange galten junge Menschen, die sich vor allem im Internet bewegen, als Sonderlinge. Indem sie sich organisieren, kehren sie die Verhältnisse um. Aus einer virtuellen Community wird eine Bewegung aus Fleisch und Blut. Endlich gehört man zu etwas Größerem und hat außerdem eine gemeinsame Botschaft: die Verteidigung der Freiheit ...

Die Piraten stellen das digitale Selbstverständnis gegen das analoge. Sie fordern ein Verbot der Speicherung von Verbindungsdaten, den Verzicht auf Sperrung von Internetinhalten, sie verlangen legale Downloads und wenden sich gegen die staatliche Überwachung. Das Urheberrecht allerdings verbietet es, sich ein geschütztes Werk anzueignen, auch wenn es massenhaft geschieht. Andererseits: Wenn 40 Millionen Internetnutzer illegal Daten tauschen, sind das dann 40 Millionen Straftäter? ...

Das Thema Nichtwählen spielt in dem Artikel auch eine große Rolle. Mit Befremden nahm ich zur Kenntnis, dass es als schick hingenommen wird die Nicht-Wahl als ernsthafte Alternative anzusehen. Protest in Ehren, aber proaktiver Protest ist mir lieber als Resignation mit einem selbstgerechten Unterton. Die Formel muss deshalb lauten: Lieber Piratenpartei statt Apathie!

Angelehnt an Berthold Brecht fällt mir dazu noch ein: "Wer wählt, kann verlieren. Wer nicht wählt, hat schon verloren."

24 August 2009

Call for Papers - Rapa Nui-Effekt und Klimawandel

Für eine neue Publikation mit dem Arbeitstitel: „Der Rapa Nui-Effekt – Strategische Implikationen des Klimawandels“ werden noch Autoren gesucht.

Das angestrebte Projekt mit dem internen Namen „Rapa Nui“ (aus der polynesischen Sprache: „Osterinsel“) soll sich mit den sicherheitspolitischen Folgen des weltweiten Klimawandels und der globalen Erderwärmung befassen. Folgende (nicht abschließende) Schwerpunkte können durch die Autoren gesetzt werden:


•Sicherheitspolitische (strategische) Aspekte des Klimawandels
•Migration/

Migrationsbewegungen/Flüchtlingsbewegungen
•Medizinische Auswirkungen
•Wasserknappheit/Wasserkonflikte/Folgen des Wasserspiegelanstiegs
•Ressourcenfragen
•Veränderung des Ökosystems
•Auswirkungen auf die (nationale) Wirtschaft
•Politische Effekte des Klimawandels/Lösungsszenarien
•Technische Entwicklungen zur Problemlösung
•Klimakonflikte/Mögliche Konfliktszenarien
•Katastrophenszenarien (ökologische, politische, gesellschaftlich-soziale)
•Arm-Reich-Gefälle/Nord-Süd-Gefälle
•Gerechtigkeitsdefizite
•Veränderung der Umwelt und deren regionale Auswirkungen/Wetteranomalien
•Zukunftsszenarien
•… weitere Anregungen sind gerne erwünscht

Zeitplanung:
•August/September 2009: First Call
•Oktober 2009: Second Call
•März 2010: Abgabe Manuskripte
•Mai/Juni 2010: Publikation

Bewerbung:

Exposé + CV:

•Das Exposé für den jeweiligen Einzelbeitrag sollte sich auf ein bis max. zwei Seiten DIN A4 aus dem gewählten Themenbereich beschränken. Zusätzlich zum Exposé bitten wir Sie einen kurzen CV mit ihrem bisherigen Werdegang zu schicken (inkl. eventueller Publikationsliste).

Bewerbung:

•Wir freuen uns besonders über graduierte Absolventen, Mitglieder der Streitkräfte, Angehörige der öffentlichen Verwaltung, Regierung und von Verbänden, Vereinen sowie Instituten. Darüber hinaus können sich Studenten, die sich in der Abschlussphase ihres Studiums befinden, bewerben.
•Honorar: Eine Honorierung der Beiträge ist leider nicht möglich. Freiexemplare werden Ihnen aber zur Verfügung stehen.

Kontakt:

Sebastian Buciak
www.sicherheitspolitik.org
buciak@strategic-studies.eu