05 August 2006

Companies Go Green

Wie es aussieht, haben amerikanische Firmen ihre Ansicht über energiesparende Techniken im Hausbau revidiert. Noch vor wenigen Jahren wurden Verantwortliche, die energieeffiziente Gebäude bauen wollten, belächelt.

Dies ist nunmehr im Begriff sich zu ändern, wennauch mehr kühle Rechnerei, als die Liebe zur Natur, den Ausschlag gegeben hat. Durch innovative Baumethoden und aktueller Technik ist es nämlich u.a. möglich 20% bis 50% der Elektrizitätskosten zu senken, wie Energieeffizienzexperten feststellten.

Architekt Robert Fox dazu in der Washington Post:

"One of the more important things is to understand how your building acts," Fox said. "It's not just a matter of how much insulation you use. Our goal is to absolutely consume the least amount of power".

Auch die sich rasch weiterentwickelnde Energiespartechnik trägt zu einem Umdenken bei. Statt 40W-Glühbirnen werden nun beispielsweise LEDs eingesetzt. Bewegungssensoren schalten bei Bedarf das Licht an, ansonten ist es dunkel. Oder auch Energierückgewinnung aus der Abluft sorgt für ein großes Einsparpotential. Allerdings muss auch das Gesamtkonzept stimmen. Dazu gehört neben besseren Konstruktionstechniken, neue energiesparende Geräte auch ein klügeres Management.

Alle Maßnahmen zusammen müssen nicht einmal teuer sein. Gerade einmal 2% von 1,3 Mrd. $ Gesamtkosten hat es den Architekten Fox gekostet, den neuen Bank of America-Tower in New York "grün" zu gestalten.

Mit höheren Energiekosten wird auch in Deutschland jener Prozess zu einem mehr an Energieeffizienz beschleunigt. In diesem Sinne ist das vor ein paar Monaten von der Großen Koalition beschlossene Investitionsprogramm gerade der richtige Schritt in jene Richtung.

Quelle: Washington Post